Anzeige
FazitOnline

Der Webwatch im Monat Oktober

| 25. September 2009 | Keine Kommentare
Kategorie: Webwatch

Heimische Journalisten setzten verstärkt auf Microblogging

Als Armin Wolf seinen Account beim Microblogging-Dienst „Twitter“ freischaltete, wurde er binnen weniger Wochen zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Twitterer. Derzeit liegt er bei über 8000 sogenannten „followern“, also Benutzern, die sein 140-Zeichen-Nachrichtenangebot abonniert haben. Nun machen es ihm immer mehr österreichische Journalisten nach. Der Wiener Gerald Bäck hat unter www.baeck.at eine Übersicht österreichischer Journalisten veröffentlicht. Einige davon haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Martin Bluenau (FM4): @martinblumenau, Dominic Heinzl (noch ATV): @dominichainzl, Nina Koren (Kleine): @ninahoren, Robert Misik: @misik, Ernst Sittinger (Kleine): @ErnstSittinger, Sahsa Walleczek: @SashaWalleczek, Armin Wolf (ORF):  @ArminWolf

www.twitter.com
Armin Wolf und bald wohl auch seine Vertretung bei der Zib2 wollen verstärkt die Zuschauer via Twitter in die Sendungsgestaltung einbauen.

Poladroid erweckt das Sofortbild wieder zum Leben

Erinnen Sie sich noch an die Polaroid-Sofortbilder. Ein österreichischer Unternehmer möchte die hoffnungslos veraltete Technologie wieder marktfähig machen. Ihre Digitalfotos können Sie schon jetzt, mit dem kleinen wie kostenlosen Programm „Poladroid“, zumindest optisch in polaroidartige Bilder verzaubern. Die Software ist leicht installiert, läuft auf PC wie auch am Mac und ist noch einfacher zu bedienen. Damit können Sie beim nächsten Familienfotoschauen durchaus Eindruck machen.

www.poladroid.net
Ein kleines Programm macht aus Ihren Digitalfotos Bilder im Polaroid-Stil.

Eines der ersten Politweblogs feiert seinen fünften Geburtstag

Seit mehr als fünf Jahren ist die Webseite des Gleisdorfer Bürgermeisters Christoph Stark online. Damit gehört er zu den erfahrensten Politbloggern in Österreich. Beinahe täglich füttert er das „Netztagebuch“ mit seinen Aktivitäten, seinen Erfahrungen und auch Problemen als Bürgermeister der oststeirischen Stadt. Der Kontakt mit dem „Leser“ kommt dabei nicht zu kurz: Man kann Kommentare abgeben und so mit dem Stadtchef direkt in Kontakt treten. Dieser Bürgermeister hat das Netz verstanden.

www.christoph-stark.at
Eines der ersten österreichischen Politblogs und täglich aktuell.

Share |
 
Anzeige
 

Kommentare

Antworten