Zur Styriarte
FazitOnline

Voestalpine steigt bei Autocluster ein

| 28. Januar 2014 | Keine Kommentare
Kategorie: Allgemein

Die Voestalpine AG setzt ein Signal zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Steiermark und steigt mit knapp 15 Prozent der Anteile beim Steirischen Autocluster (AC Styria) ein. Durch den Einstieg des zweitgrößten österreichischen Unternehmens (Anm: nach der OMV) verringern sich die Anteile der bestehenden Gesellschafter (AVL, Magna Steyr, Krenhof, TCM) am AC Styria auf 14,8 Prozent. Die Voestalpine wird sich künftig ebenfalls mit 14,8 Prozent beteiligen. Den größten Anteil hält weiterhin die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SFG) mit insgesamt 26 Prozent. »Ich freue mich sehr, dass die Voestalpine als Gesellschafter Verantwortung übernimmt und damit die künftige Ausrichtung des Clusters entscheidend mitgestaltet«, begrüßt Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann diese Entwicklung.

Konzernchef Wolfgang Eder begründet die Beteiligung am Autocluster folgendermaßen: »Wir sind ein globaler Hightech-Player und das forschungsintensivste österreichische Unternehmen. Mit unserer Beteiligung am AC Styria möchten wir die Wirtschaftsregion insgesamt stärken. Gleichzeitig erwarten wir uns aber auch eine Anreicherung unseres Wissens durch diese Mitgliedschaft.«

Auch AC-Styria-Geschäftsführer Franz Lückler freut sich über die Neuorganisation der Eigentümerverhältnisse: »Unsere Gesellschafter haben bislang vor allem die Automobilbranche repräsentiert. Mit der Beteiligung der Voestalpine haben wir nun auch einen strategischen Partner in den beiden Zukunftsmärkten Luftfahrt und Bahnsystemtechnik in unseren Reihen.«

Der Voestalpine-Konzern beschäftigt in der Steiermark rund 8.000 Mitarbeiter und erzielte hier im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro. Die Exportquote beträgt 75 Prozent.

::: Steirischer Autocluster
::: Voestalpine
::: Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Share |
 
Anzeige
 

Kommentare

Antworten