Anzeige
FazitOnline

Charakterfrage

| 9. Juli 2019 | Keine Kommentare
Kategorie: Fazit 154, Kunst und Kultur

Foto: SK Sturm

Fußballromantiker ist, wer sich in einem alten Fußballstadion mit Charakter wohler fühlt als in einer hochmodernen neuen Multifunktionsarena. Fußballromantiker ist auch, wer eine Mannschaft voller Spieler aus der Region mit bescheidenen fußballerischen Fähigkeiten den Starensembles von Real Madrid oder Manchester City vorzieht. Und Fußballromantiker ist in steirischen Gefilden, wer es mochte, Spiele des SK Sturm Graz in der so genannten Gruabn zu besuchen.

::: Hier im Printlayout online lesen

Die altehrwürdige Spielstätte des Vereins, deren Pachtvertrag Hannes Kartnig dereinst im Vorfeld des schwarz-weißen Konkurses um 1,5 Millionen Euro an die Stadt Graz verscherbelte, ist längst Heimat des ebenso traditionsreichen, aber heute nicht so erfolgreich Fußball spielenden Grazer Sportclubs. Der Ort, dessen historische Holztribüne dank einer erfolgreichen Crowdfundingkampagne von Sturm-Aficionados noch länger bestehen soll, bleibt ein Sehnsuchtsort für all jene Fußballfans der Stadt, die der schwarzen Hemisphäre zuzuordnen sind.

Und dieser Kultort am Jakominigürtel, einen Steinwurf von der Grazer Messe entfernt und berühmt für sein enges Spielfeld und eine Atmosphäre, die Zuschauenden das Gefühl gab, mittendrin im Geschehen am Rasen zu sein, diese altehrwürdige Gruabn wird heuer 100 Jahre alt.

Das und die 110 Jahre, die es den SK Sturm gibt, führten zum Erscheinen eines text- und bildgewaltigen Buches. Herausgeber Herbert Troger, Martin Behr und Christian Wiedner erzählen zusammen mit einem ausgewählten Autorenteam die Geschichte des erfolgreichsten steirischen Fußballklubs aller Zeiten nach – auch und vor allem anhand der legendären Spielstätte. Gepaart mit einer großen Auswahl historischer Aufnahmen entstanden 340 Seiten voller Charakter, an denen alle Vertreter der schwarzen Hemisphäre der Fußballstadt Graz viel Gefallen finden werden. Das Werk hat sogar Potential, über Vereinsgrenzen hinweg Fans zu gewinnen. Zumindest unter Fußballromantikern.

Foto: SK Sturm

Mythos Gruabn
100 Jahre Sturmplatz

Alles Kultur, Fazit 154 (Juli 2019), Foto: SK Sturm

 
Anzeige
 

Kommentare

Antworten