Anzeige
FazitOnline

Das Opernjahr beginnt.

| 8. September 2013 | Keine Kommentare
Kategorie: Aktuell, Kunst und Kultur

Einen fulminanten Auftakt vor dem Auftakt hat der neue Grazer Chefdirigent Dirk Kaftan bereits gefeiert. Mit dem Abschlusskonzert der Opernsaison 2012/13 begann er so gewaltig wie überzeugend sein Engagement am Grazer Opernhaus. Im Juni brachte er die Gurre-Lieder von Arnold Schönberg erstmals in der Grazer Oper zur Aufführung und erlebte einen umjubelten Einstand. Ein Werk, das auch wegen der unglaublichen Anzahl von 135 Chorsängern und 140 Instrumentalisten einen gewissen Seltenheitswert hat. Das Publikum könnte noch viel Freude mit dem neuen Maestro haben.

Dirk Kaftan

 

Vielleicht war es gerade dieser quantitative wie qualitativ überzeugende Beweis seines Könnens, der nun weitere Höchstleistungen von Kaftan erwarten lässt. Er hat gezeigt, dass er trotz opulenter Ausstattung – sogar die Landeshauptmann- und Bürgermeisterloge mussten für den Chor frei bleiben – nicht in Kitsch oder Gigantismus verfällt. Um es in eindeutigen, für den Opernkontext hoffentlich nicht zu despektierlichen Worten zu sagen: Er hatte seine Truppe im Griff – die Begeisterung des Publikums über diesen einmaligen Abend war groß. Vor allem Dshamilja Kaiser überzeugte vor dem nicht leicht zu übertönenden Orchester als »Waldtaube«.

Dshamilja Kaiser

 

 

Sie ist es auch, die beim nun anstehenden Eröffnungskonzert, den Orchesterzyklus »Les nuits d’été« – „Sommernächte“ – von Hector Berlioz, die Solostimme übernimmt. Außerdem wird Kaftan das Opernjahr 2013/14 mit populären Strawinski-Werken (»L’oiseau de feu« – »Der Feuervogel«) und der fünften Sinfonie von Peter Tschaikowski einleiten.

 

 

Samstag, 14.September

19.30 Uhr

Eröffnungskonzert mit Werken von Berlioz, Strawinski und Tschaikowski

Philharmonisches Orchester unter der Leitung von Dirk Kaftan

 

 

Share |
 
Anzeige
 

Kommentare

Antworten